3 Antworten auf „Trost-Module 3: Fenster der Hoffnung“

  1. Ist diese desolate Hütte, diese öde Landschaft mit solch einem mohammedanischen Ornament wohl etwas tröstlicher?
    „Am Wald endet der Islam“, so ungefähr zitiert Annemarie Schimmel in ihrem Buch „Pakistan“ ( ca. 1965?) eine damals dort gängige Meinung. Ich weiß nicht ob sie heute bei uns noch Gültigkeit hat oder hätte.

  2. Der wirklich Trost-Suchende ist Minimalist und nicht wählerisch: Ihm genügt fürs erste eine halbwegs Schutz bietende Hütte und ein befriedend wirkendes Ornament aus welchem Kulturkreis auch immer. Und von einer öden Landschaft fühlt er sich eher verstanden als von einem tropischen Inselparadies. Finde ich. Aber meine Liebe zur Tristesse (bonjour et bonsoir tristesse) grenzt auch ans Pathologische.

    1. Ich gebe zu, weniges kann viel sein. Auch ist der Monte Consolatio wohl nicht der Kahle Berg bei Wien.
      Bei aktueller Hitze wirkt das strenge Schwarz-Weiß kühl wie die Alhambra.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.