Ein Haiku und das Trost-Maß wäre voll

Es soll Menschen geben, die sich schon im Frühjahr auf den nächsten Winter freuen und dann irgendwie über den Sommer und den Herbst hinweggetröstet werden müssen. Zu diesen gehöre ich nicht, sie sind wohl eher selten. Sonst wäre es auch merkwürdig, dass der Winter metaphorisch immer noch für eine dunkle Phase des Durchhalten-Müssens und des Hoffens auf bessere Zeiten steht.

Da Schönheit eines der Synonyme für Tröstung ist, weiß ich, warum ich diese Spur, als ich sie heute entdeckte und fotografierte, tröstlich fand. Fehlt jetzt nur noch ein Haiku dazu, um das Trost-Maß voll zu machen.

2 Antworten auf „Ein Haiku und das Trost-Maß wäre voll“

  1. Unter dem 13. Juli 2011 notierte Peter Sloterdijk: „Wer könnte, sollte Haikus verfassen über Regentropfen, die zu fallen zögern.“ Oder über dunkle Krähenfußspuren auf weißem Schneegrund. Das ist zwar kein Haiku, zeigt aber an, dass ich über die Sache nachgedacht habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.